In den Jahren 2016 und 2017 waren die Jugenddebattierwettbewerbe unter dem Kürzel EYDC (für European Youth Debating Competition, www.eydc.eu) bereits sehr erfolgreich. Und auch 2018 ging wieder eine EYDC-Ausgabe an den Start. Veranstaltet wurden die Wettbewerbe zwischen April bis Oktober 2018 erneut gemeinsam von der EPCA (European Petrochemical Association) und dem Kunststofferzeuger­verband PlasticsEurope. Den Auftakt PlasticsEurope & EPCA - Europäischer Jugend-Debattierwettbewerb - Con Speaker Deutschland, Moco Ippers.jpgmachte die deutsche Veranstaltung am 21. April in Neuss.

Insgesamt neun Veranstaltungen standen 2018 auf der Liste: neben Deutschland waren Belgien und die Niederlande mit einem gemeinsamen Benelux-Finale, Bulgarien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kroatien, Polen und Spanien dabei. Pro Debatte nahmen 50 Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren teil. Die besten – drei pro Debatte, also insgesamt 30 – debattierten dann beim europäischen Finale im Oktober 2018 in Wien miteinander, eine Jury wählte dort die Siegerinnen und Sieger. Das Finale war eingebettet in den 52. EPCA-Jahreskongress vom 7. bis 10. Oktober 2018.

Der Debattierwettbewerb ist eine facettenreiche Bildungsinitiative, die jungen Menschen die Gelegen­heit bieten soll, miteinander ins Gespräch zu kommen, neue Fähigkeiten zu erwerben und sich mit branchenbezogenen Themen auseinanderzusetzen. Die Branche verspricht sich davon, die Ansichten und Wünsche der jungen Generation besser kennen und besser verstehen zu lernen. EPCA und PlasticsEurope möchten zudem Wissenschaft und Technologie greifbarer machen und direkt mit der Alltagsrealität der Debattierenden in Verbindung bringen. Der Wettbewerb steht allen offen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter und kulturellem Hintergrund.

Die Debatte 2018 war überschrieben mit „Leben, lernen, arbeiten und mobil sein in Smart Cities der Zukunft: mit oder ohne Kunststoff und Petrochemie?"

Wie werden wir in den Städten der Zukunft leben, und werden diese Städte Smart Cities sein? Wird die Mobilität in den intelligenten Städten der Zukunft komplett vernetzt funktionieren? Werden Drohnen uns Waren liefern, werden Arbeitsplätze und Schulen, so wie wir sie kennen, noch existieren? Und welchen Beitrag können Kunststoffe und Petrochemie hier leisten?

Wer bei der Debatte erfolgreich sein will, für den sind eingehende Recherche und Vorbereitung, hohe Standards in Sachen Debattierfertigkeiten und -techniken sowie die Fähigkeit, mit anderen zu inter­agieren, unabdingbare Voraussetzungen. EPCA und PlasticsEurope freuen sich auch 2019 auf faszinierende Perspektiven und herausragende Ergebnisse bei einer weiteren Neuauflage des EYDC.

Mehr Informationen bietet die Veranstaltungswebseite www.eydc.eu und auf Twitter der Hashtag #youthdebate2018.

Die deutschen Gewinner beim Europäischen Jugend-Debattierwettbewerb 2018, v.l.n.r.:
Friedrich Reichel aus Meissen (1. Platz), Joanna Maria Kesicka aus Görlitz (3. Platz), Robin Balzereit aus Wiesbaden (2. Platz).

PlasticsEurope & EPCA - Europäischer Jugend-Debattierwettbewerb - Gewinner Deutschland.jpg

Hier ist ein kurzes Video zum deutschen Finale in Neuss am 21. April 2018:

Die TeilnehmerInnen des EYDC Finales 2018 in Wien zusammen mit Vertretern der Kunststoffindustrie und Prof. Steven Chu, Stanford Universität und Physik-Nobelpreisträger von 1997 (4.v.l.):

Die GewinnerInnen des EYDC-Finales 2018 in Wien web.jpg