Jugenddebattier-Wettbewerb 2017: Paris schließt die Serie ab

Pressezentrum

Gerade in Zeiten von Fake News, Social Bots & Co. gilt: Meinungsbildung ist wieder gefragt. Was eignet sich besser dazu, als eine Debatte von Angesicht zu Angesicht. Hier trifft man auf gegenteilige Ansichten, muss sich mit diesen auseinandersetzen und versuchen, sie zu entkräften. Die gemeinsame Jugenddebattierreihe vom Europäischen Petrochemieverband EPCA und PlasticsEurope will genau das: Raus aus der Blase, rein in die Debatte! Den Abschluss ihrer sieben EU-Länder umfassenden Veranstaltungsserie macht nun Paris, ehe das Finale in Berlin ruft.

Bereits zum zweiten Mal haben sich Petrochemie- und Kunststofferzeugerverband zusammen getan, um Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren in verschiedenen europäischen Ländern diskutieren zu lassen. Das Leitmotiv in diesem Jahr: „People, Planet, Profit in the Digital Age: With or Without Petrochemistry and Plastics?" Wie vernetzt werden wir morgen leben? Welche Qualifikationen braucht es im digitalen Zeitalter? Welche Beiträge können Kunststoffe und petrochemische Erzeugnisse für den Weg in eine nachhaltige Zukunft leisten? Themen wie diese stehen im Blickpunkt der Pariser Debatte, an der sich Schülerinnen und Schüler aus Bordeaux, Straßburg und der französischen Hauptstadt beteiligen. Einen Tag lang beschäftigen sich die Jugendlichen mit Themen wie Digitalisierung, Ressourceneffizienz und Chancengleichheit, bekommen eine Einführung in das professionelle Debattieren und lernen in der Diskussion miteinander, Dinge neu oder anders zu sehen. Eine Jury mit Vertretern aus der Wissenschaft, von Medien sowie der Kunststoff- und Petrochemiebranche bewertet schließlich die Teilnehmer und kürt die drei besten Debattierer nach Gestik, Ausdruck und Überzeugungskraft. Die Gewinner reisen Anfang Oktober zum europäischen Finale des Wettbewerbs nach Berlin anlässlich der 51. EPCA-Jahrestagung. Hier messen sich die französischen Gewinner mit jugendlichen Debattensiegern aus Deutschland, Spanien, ItalienPolen, den Niederlanden und Großbritannien.

 

Übrigens: Im vergangenen Jahr bei der Premiere der European Youth Debating Competition (EYDC), wie die Wettbewerbsreihe im Englischen heißt, kam der europäische Gewinner aus Frankreich. Ob es diesmal ähnlich sein wird? Weitere Hintergrundinformationen zum Wettbewerb gibt es auf jeden Fall hier oder unter www.eydc.eu.

Foto: Die französische Gewinnerin des EYDC 2016 in Paris