News

news

 

Schauen Sie hier regelmäßig nach neuesten Nachrichten über die Kunststoffindustrie und über Kunststoffe im Allgemeinen sowie die aktuellsten Entwicklungen rund um die Branche.

 

Ihr Ansprechpartner: Sven Weihe, +49 69 2556-1307

#

Kunststofferzeuger im Einsatz für MINT-Bildung

Traditionell engagiert sich PlasticsEurope Deutschland für MINT-Bildung in Schulen: Mit dem Schulbuch „Kunststoffe – Werkstoffe unserer Zeit“, der Kunststoff-Probensammlung und dem Experimentierset „Kunos coole Kunststoff-Kiste“. Jetzt hat der Verband seine Arbeit weiter digitalisiert.

Milliardeninvestitionen in das Chemische Recycling

PlasticsEurope kündigt Planungen für eine wesentliche Steigerung der Investitionen in das Chemische Recycling an: von 2,6 Milliarden Euro im Jahr 2025 auf 7,2 Milliarden Euro im Jahr 2030. Um die Investitionen in diese Schlüsseltechnologie und den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft weiter zu beschleunigen, fordert PlasticsEurope einen harmonisierten und klaren politischen und gesetzlichen Rahmen.

Kunststofferzeuger trotzen Pandemie mit Resilienz

Der Verband der Kunststofferzeuger PlasticsEurope Deutschland hat bei seinem jährlichen Wirtschaftspressegespräch die jüngsten Erwartungen der Branche bestätigt: Die Kunststoffproduktion in Deutschland ging im Jahr 2020 um 1,6 Prozent zurück. Um weiterhin resilient und wettbewerbsfähig zu bleiben, will die Kunststoffbranche zum Treiber von nachhaltiger Produktion und Kreislaufwirtschaft werden, so das generelle Fazit der Veranstaltung.
#

Abschlusskonferenz BMBF-Forschungsschwerpunkt „Plastik in der Umwelt“

Die Abschlusskonferenz des Forschungsschwerpunkts „Plastik in der Umwelt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) blickt vom 20. bis 21. April 2021 auf 20 Forschungsprojekte, die das Problem von Plastik in der Umwelt ganzheitlich angehen. PlasticsEurope Deutschland brachte seine Expertise ebenso in die Projekte ein wie zahlreiche seiner Mitgliedsunternehmen – und unterstützt die zukunftsweisenden Lösungsansätze.
#

Fachpressetag: digital

Der diesjährige (digitale) Fachpressetag der PlasticsEurope Central Region zeigte eindrucksvoll, wie viel in der Kunststoffbranche derzeit in Bewegung ist. Dabei vermittelte er zugleich die gesellschaftlichen wie politisch-regulatorischen Kontexte, in denen die aktuellen Fortschritts-Erwartungen an unsere Industrie deutlich werden.
#

„Weniger ins Meer“

Zu viel Plastikmüll befindet sich in den Weltmeeren. Schätzungen gehen davon aus, dass 80 Prozent des Meeresmülls aus Kunststoffen besteht. So ist klar: Die Kunststoffindustrie ist gefordert, maßgeblich zur Lösung des Problems beizutragen. Über die Bandbreite möglicher Lösungen diskutierte PlasticsEurope Deutschland-Hauptgeschäftsführer im März in einem kurzweiligen WebTalk der Friedrich-Naumann-Stiftung.
#

Online-Diskussion „Plastik: In Zukunft ohne?“

Am 16. März 2021 bietet die Veranstaltung „Plastik: In Zukunft ohne?“ der gesellschaftlichen Plattform "Ihre Chemie" die Bühne für eine offene Debatte rund um Kunststoffe. Für eine spannende Vielfalt der Perspektiven sorgen der CEO von Covestro, eine Streiterin für weniger Plastikkonsum sowie ein Startup-Gründer und Recyclingexperte.
#

Wirtschaftliche Entwicklung bei kunststofferzeugender Industrie

Weniger Umsatz bedingt durch das angespannte wirtschaftliche Umfeld, dafür mehr Wertschätzung hervorgerufen durch die wichtigen Hilfsmittel im Kampf gegen die Pandemie: Die kunststoffverarbeitende Industrie blickte in ihrer Pressekonferenz auf ein aufwühlendes Jahr 2020 zurück.